Lieber Besucher,
Sie benutzen einen veralteten Browser.
Bitte steigen Sie auf einen modernen Browser um.
Kompetenzen

Lead Generierung

Bei der Lead Generierung B2B (Interessenten-Gewinnung von potenziellen Firmenkunden) geht es darum, qualifizierte Kontakte mit einem potenziellen Kunden herzustellen. Dieser hat Interesse am Unternehmen, einem Produkt oder einer Dienstleistung. Ein qualifizierter Lead zeichnet sich dadurch aus, dass dieser eine grosse Chance auf einen Kaufabschluss oder Terminvereinbarung hat.

Leads können auf verschiedene Arten generiert werden, der Einfachheit halber und zum besseren Verständnis teilen wir diese nachfolgend in zwei Bereiche auf:

 

  1. Leadgeneration «Outbound» -> einfach erklärt: Firma findet Kunde
  2. Leadgeneration «Inbound» -> einfach erklärt: Kunde findet Firma

 

Outbound

 

Telefon-Akquise

Bei der telefonischen Akquise gilt es, zuerst die passende Zielgruppe zu definieren. Dabei spielt die Adress-Qualität der einzukaufenden Adressen eine wichtige Rolle (siehe unter Adress-Shop B2B unserer Schwester-Firma www.itconnections.ch).

Potenzielle Firmen können anschliessend durch eigene Sales-Mitarbeiter kontaktiert werden oder durch eine externe Telemarketing-Agentur.

Bei dieser Lead Generierung wird meist anhand eines Skripts (Gesprächsleitfaden) telefoniert. Professionelle Sales-Mitarbeiter oder Agenturen bevorzugen aber das freie Gespräch, da bei dieser Vorgehensweise viel besser auf das Gegenüber eingegangen werden und somit ein viel professionelleres Verkaufs-Gespräch geführt werden kann.

 

Events

Sie können z.B. für ein Firmenjubiläum oder einen sonstigen Anlass bestehende Kunden oder auch potenzielle Neukunden einladen. Vielfach ist es so, dass man heute wirklich etwas «Spezielles» bieten muss, damit bestehende oder auch neue Kunden einen solchen Event besuchen kommen.

 

Messe

Vor der Zeit des Internets erkundigte man sich an Messen über Produkteneuheiten. Das Messesterben hat schon vor einiger Zeit eingesetzt und durch Corona ist das Ganze total zum Erliegen gekommen. Heute erkundigt man sich zuerst via Web über interessante Produkte oder Dienstleistungen.

 

E-Mail-Marketing

Durch Newsletter können bestehende oder aber auch potenzielle Neukunden kontaktiert werden. Wichtig hier zu wissen ist, dass es zwingend ein «Double Opt-in» dafür braucht. Das heisst, dass der potenzielle Kunde z.B. auf der Website den Newsletter-Eintrag macht und er anschliessend ein E-Mail erhält mit einem Bestätigungs-Link. Ein Newsletter ist ein hervorragendes Instrument für Up- und Cross-Selling – aber nicht für die Neukundenakquise.

 

Mailing

Für Mailingversände ist vorab die Zielgruppen-Definition entscheidend. Sie können bei der Adressbeschaffung z.B. nach Firmengrössen selektieren (Anzahl Mitarbeiter), nach geografischen Merkmalen (z.B. Kantone) oder nach Branchen (-> Adressen B2B www.itconnections.ch). Es kann durchaus sinnvoll sein, dass sie ein Mailing telefonisch nachfassen. Hierbei bietet das Telefongespräch den grossen Vorteil, dass bei Personen, welche das Mailing weggeworfen oder nicht beachtet haben trotzdem, also in einem zweiten Anlauf, das Interesse geweckt werden kann.

 

Postalisches Mailing oder E-Mailing?

Für die Neukundenakquise, also wenn es darum geht, Kunden anzugehen, welche uns noch nicht kennen, empfehlen wir immer das postalische Mailing. Es ist zwar aufwändiger und teurer – aber es hinterlässt einen hochwertigeren und wertschätzenderen Eindruck als das E-Mailing.

Das E-Mailing ist ein sehr effizientes und schnelles Mittel bei der Kundenbetreuung. Es sollte daher vor allem beim eigenen Kundenstamm eingesetzt werden. Dann ist meistens auch sichergestellt, dass das Opt-in vorhanden ist, also die ausdrückliche Erlaubnis, den Kunden anzumailen.

Auf folgende Marketing-Instrumente gehen wir nachfolgend nicht im Detail ein, da diese eher auf den Bereich B2C fokussieren: Werbespots TV/Radio, Plakatwerbung und Kino.

 

 

Inbound

 

SEO (Suchmaschinenoptimierung)

Bei SEO geht es darum, dass Suchmaschinen wie Google, Bing, etc. ihre Firma überhaupt finden. Immer mehr Personen suchen im Web nach Produkten oder Dienstleistungen, deshalb ist es äusserst wichtig, dass Sie in der organischen Suche richtig positioniert und mit den für sie relevantesten Keywords auffindbar sind. Ziel nach einer Sucheingabe ist es, dass ihre Firma möglichst unter den ersten 4-5 Suchergebnissen gelistet ist. Wussten sie, dass bei 99% aller Suchanfragen nur auf die erste Seite bei Google geklickt wird?

 

SEA (bezahlte Suchmaschinenwerbung)

Als Alternative/Ergänzung zu SEO kann SEA Werbung in den Suchmaschinen geschaltet werden (Google, Bing, etc.) . Ein grosser Vorteil liegt darin, dass SEA sofort umgesetzt werden kann, d.h. ihre Werbung kann sehr schnell geschaltet werden (im Gegensatz zu SEO, wo eine schnelle Sichtbarkeit nicht möglich ist). Die Abrechnung erfolgt hier auf Klickbasis. Vor diesen Inseraten steht in der Regel fettgedruckt: «Anzeige».

 

SMM (bezahlte Social Media Werbung)

Wie bei SEA kann auch in den sozialen Medien wie Facebook, Instagram, LinkedIn, etc. bezahlte Werbung geschaltet werden. Der Unterschied zu SEA besteht darin, dass in den sozialen Medien die Werbung im Feed geschaltet wird und bei SEA klickt jemand, der wirklich Interesse am Thema hat.

 

Content-Marketing

Hierbei wird versucht, durch selbst produzierten Inhalt über die verschiedensten Themen Interesse zu wecken und sich als Know how-Träger zu positionieren. Dieser Inhalt kann z.B. als Blog, Whitepaper, Success Story, etc. zur Verfügung gestellt werden. Diese Lead Generierungs-Art ist im Moment unter Marketingfachleuten sehr beliebt, da hier potenzielle Käufer mit interessanten Inhalten «geködert» werden können.

 

Social Media (Posts, Videos)

Durch Posts in Facebook, Instagram, LinkedIn, etc. wird versucht, kontinuierlich bei den Followern präsent zu sein. Durch das ständige Posten wird eine starke Firmen-Identifikation aufgebaut. Auch Influencer haben hier ein interessantes Geschäftsfeld für sich entdeckt, in dem sie eine grosse Reichweite an Followern aufbauen, Zusammenarbeits-Verträge mit Firmen eingehen und dabei das Produkt XY präsentieren.

 

Das Beste: Weiterempfehlungs-Marketing

Das effektivste Marketing-Instrument ist definitiv die Weiterempfehlung. Jeder kennt das aus seinem Umfeld: Wenn einem ein Unternehmen von einem Freund empfohlen wird, hat das einen ganz anderen Stellenwert. Leider kann man dieses Instrument nur bis zu einem gewissen Grad aktiv «pushen».

 

Wollen auch Sie mehr Leads generieren? Finden Sie hier für ihre Firma den optimalen Marketing-Mix. Gerne unterstützen wir Sie im Bereich der Leadgeneration mit unserer «Analyse Neukundengewinnung» und zeigen Ihnen auf, welches der für sie beste Marketing-Mix ist.

 

FAQ’s

 

Wie kann man Leads generieren?

Leads können entweder «Online» oder «Offline» generiert werden. Online-Instrumente können sein: E-Mail-Marketing, Suchmaschinenoptimierung (SEO), Suchmaschinenwerbung (SEA), Social Media Werbung/Posts, Content Marketing, etc. Mögliche Offline-Instrumente können sein: Telefon-Akquise, Mailing, Events, Messe, Werbung TV/Radio, Kino, Plakate, etc. Im besten Fall werden Online- mit Offline-Aktivitäten kombiniert. Ein Beispiel dafür könnte sein: Jemand spaziert an einem Plakat vorbei. Das Angebot interessiert ihn sehr und er fotografiert den QR-Code ab und erhält anschliessend einen Gutschein-Code für einen nächsten Einkauf.

 

Was sind B2B Leads?

Im Gegensatz zu B2C (Business to Customer) wo Leads Privatpersonen sind, werden im Bereich B2B (Business to Business) ausschliesslich Firmen angesprochen.

 

Was bedeutet Leads generieren?

Fast alle Firmen sind sich bewusst, dass Neukunden-Gewinnung oder Leadgeneration ein wichtiger Fokus in jeder Firma sein sollte. Wichtig dabei ist, dass ein gut gefüllter Sales-Funnel (Verkaufstrichter) geschaffen werden sollte, damit daraus Neukunden generiert werden können. Wenn man einen schlecht gefüllten Sales-Funnel hat, besteht das Risiko, dass daraus zu wenig neue Kunden gewonnen werden können. Viele Firmen definieren dafür verschiedene Lead-Arten wie z.B. Termin, Rückruf, Thema zu einem späteren Zeitpunkt interessant oder auch einen Unterlagen-Versand. Anhand dieser verschiedenen Lead-Arten wird der Sales-Funnel aufgebaut.

 

Was ist eine Lead Gebühr?

Es gibt Lead-Börsen, welche Leads verkaufen zu einem Fixpreis wie z.B. Gryps. Leider kauft man diesen Lead meistens nicht als einzige Firma, sondern auch anderen Unternehmen wird dieser Lead offeriert.

 

Was versteht man unter einem Lead?

Eine Person/Firma interessiert sich für ein Produkt oder eine Dienstleistung und dieser qualifizierte Kontakt nennt man Lead.

 

Was sind Leads im Online Marketing?

Diese Bezeichnung wird verwendet, wenn Kontakte aus dem Online-Marketing gewonnen werden, z.B. Suchmaschinenoptimierung (SEO), Suchmaschinenwerbung (SEA), Werbung/Posts aus den sozialen Medien, etc.

 

Was ist Lead Generation?

Ein Synonym für Lead Generation ist Interessenten-Gewinnung. Man versucht durch den Aufbau eines Sales-Funnels potenzielle Kunden zu gewinnen. Lead Generation ist auch keine einmalige Sache, sondern wird kontinuierlich betrieben.

 

Was kostet ein qualifizierter Lead?

Das variiert sehr stark, bei sogenannten Lead-Börsen können diese für einen Preis ab Fr. 30.- bis Fr. 2000.- gekauft werden. Qualität und Preis unterscheiden sich auch sehr stark, je nachdem aus welchem Akquise-Kanal der Lead entstanden ist (z.B. Telefon-Akquise, Suchmaschinenwerbung, etc.), mit wie vielen Mitbewerbern man den Lead teilt und in welcher Branche man selber tätig ist und mit welchen Produkten/Dienstleistungen.

 

Viele Firmen konnten schon von unserem Know How profitieren, weshalb nicht auch Sie? Rufen Sie uns an unter +41 52 728 60 60 und verlangen Sie Thomas Schöni oder Raymond Kuriger.

Angebots­finder
Jetzt Vertrieb kontaktieren

    Direktkontakt

    Warum MarketingPoint?
    • Sie erhalten qualitative Leads und Termine
    • Ihre Vertriebler sitzen beim Kunden vor Ort anstatt am Telefon
    • Sie profitieren von 19 Jahren Erfahrung
    • 90% unserer Kunden empfehlen uns weiter